blog, tagebuch
Leave a comment

#3 Naive Charaktere, es wird spannend, kurze Sätze

18.08.2017

gelesen: Meine Schreibmaschine und ich von Thomas Glavinic. Geliehen von einem Freund, der ein wahres Multitalent ist (schreiben, Musik, Schauspiel). Glavinic schreibt alles, was er schreibt, unfassbar humorvoll. Bei Literatur geht es um Abgründe, sagt er. Bei Touch That Fire gibt es gleich mehrere davon. Scham ist einer der interessantesten, wie ich finde.

geschrieben: Kapitel zwei von Burn That Wall. Ich finde es großartig, zu Beginn eines Buches bereits den zentralen Konflikt anzudeuten, obwohl die nichtsahnenden Charaktere noch glauben, es sei alles nicht so schlimm. Naiv.

unterschrieben: den Pressefragebogen für Blanvalet, meinen Verlag. Man merkt, dass das Tempo höher wird: erst das Gespräch zu Lesungen, jetzt den Pressefragebogen, die Korrekturen von Band II … Es geht los!

gelernt: kurze Sätze sind gut, wenn Tempo erzeugt werden soll (Action- und Kampfszenen aber auch, ironischerweise, Liebesszenen), doch wenn sie im Rudel auftreten, verlieren sie ihren Effekt. Wie das meiste. Außer Alkohol.

Warum ein Tagebuch? | Alle Einträge: tagebuch im blog

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *